Medikamente - mit Sicherheit! Einsatzmöglichkeiten von Pharmakogenetik in der Apotheke. Fokusthema Antidepressiva

Kurs-Nr
A300-21-02
Datum
Mi, 10.11.2021
08:30 - 17:00
Lead

Bekanntermassen reagieren nicht alle Patienten auf gängige Medikamente sowie deren Dosierungsempfehlungen gleich. Einige von ihnen erfahren unerwünschte Nebenreaktionen, andere reagieren nicht angemessen auf die üblichen Dosierungen, so dass die gewünschte Wirkung ausbleibt. Nebst biologischen (Alter, Geschlecht, Ethnie, Begleiterkrankungen), verhaltensbezogenen (Non-Adhärenz, Rauchen, Alkoholkonsum) Faktoren und der Begleitmedikation, bestimmen auch die Gene die individuelle Reaktion auf ein Medikament.

Pharmakogenetische Untersuchungen sind eine innovative, aussagekräftige Methode, um das individuelle Ansprechen eines Patienten auf Medikamente vorherzusagen und zu interpretieren. Besonders bei Patienten, bei denen eine Besonderheit im Arzneimittelstoffwechsel oder -transport vermutet wird, können sie hilfreiche Informationen für eine optimierte Medikation bieten.

Aktuelle Studien zeigen, dass bei mehr als 99 % der Patienten die pharmakogenetische Analyse mindestens eine potenziell klinisch relevante Variante ausweist, die die Wirkstoffwahl und Dosierung der Medikamente beeinflusst. Seit 2017 gelten pharmakogenetische Analysen unter Auflagen sogar als OKP-Leistungen. Gemäss Bundesrat sollen pharmakogenetische Untersuchungen auch durch ApothekerInnen veranlasst werden können.

Tatsächlich gehört die Förderung der Medikationssicherheit und der Therapie-Adhärenz zu unseren Kernaufgaben, und die Pharmakogenetik ermöglicht es, aufgrund der Erbanlagen neue Wege zu beschreiten, um gesundheitsschädliche Wirkungen von Medikamenten zu verhindern, ihre Wirkung zu verbessern, sowie Medikamentenauswahl und -Dosierung individuell zu optimieren.

Fordern Sie als ApothekerIn hier Ihre Zuständigkeit ein, und erfahren Sie mehr über die Einsatzmöglichkeiten der Pharmakogenetik allgemein und in der Apotheke.

Ziel

Die Teilnehmenden kennen die Grundlagen der Pharmakogenetik und verstehen die Mechanismen, die zu Variabilitäten der Arzneistoffwirkung beitragen

Sie wissen, wie eine pharmakogenetische Untersuchung durchgeführt wird und kennen die Evidenz von pharmakogenetischen Untersuchungen

Sie kennen die wichtigsten Arzneimittel, bei denen Genvarianten zu klinisch relevanten Änderungen des Wirkprofils führen können

Anhand von Fallbeispielen erkennen sie die klinischen Zeichen, welche auf pharmakogenetische Variabilitäten hinweisen und für die Durchführung von pharmakogenetischen Untersuchungen sprechen

Sie kennen die altuellen Möglichkeiten und Entwicklungen der Pharmakogenetik (Referat Prof. Dr. med. und Prof. epidemiol. Stefan Russmann)

Anhand von konkreten Beispielen aus der Praxis lernen sie Anwendungsmöglichkeiten und Mehrwert von pharmakogenetischen Untersuchungen im psychiatrischen (Dr. med. Iris Breuer) und pharmazeutischen Setting (Dr. Joachim Manns) kennen

Inhalt
Vormittag
  • Grundlagen der Pharmakogenetik
  • Bedeutung der Pharmakogenetik für die Arzneimittelsicherheit
  • Mechanismen, die zu Variabilitäten der Arzneistoffwirkung beitragen können
  • Durchführung und Interpretation eines pharmakogenetischen Profils, Evidenz 
  • Entwicklung und aktuelle Möglichkeiten (Prof. Dr. med. und Prof. epidemiol. Stefan Russmann)

Nachmittag
  • Anwendung pharmakogenetischer Untersuchungen aus ärztlicher Sicht: konkrete Beispiele aus der Psychiatrie (Dr. med. Iris Breuer)
  • Anwendung pharmakogenetischer Untersuchung aus pharmazeutischer Sicht: konkrete Beispiele aus der Praxis (Dr. Joachim Manns)

Dieser Kurs ist für die GSASA Fortbildung anerkannt:

Kreditpunkte FPH Spitalpharmazie: 50
Kreditpunkte FPH Klinische Pharmazie: 50

Referenten

Dietrich Hatz, MD, MBA und Dr. Tania Gatard, SONOGEN by INTLAB AG, pharmakogenetisches Expertensystem SONOGEN XP

Dr. med. Iris Breuer, Leitende Ärztin AMEOS Psychiatrische Stadtpraxis, Luzern

Prof. Dr. med. und Prof. epidemiol. Stefan Russmann, Inhaber drugsafety.ch und FMH Klinische Pharmakologie, https://drugsafety.ch/unsere-experten/
Dr. Joachim Manns, Leiter pharmazeutische Entwicklung, Zur Rose AG, https://ch.linkedin.com/in/joachim-manns-577a1a14

CertificateCompetenceProof
Fallbeispiele einzeln, zu zweit oder in der Gruppe lösen und im Plenum diskutieren.
pharmaSuisse Identifikation
201613-02
Rolle
R1
FPH-Punkte
50.0000
Preis
CHF 550.00
Freie Plätze
Verfügbare Plätze: 4
Kursort
HWZ Zürich
Hochschule für Wirtschaft Zürich (HWZ)
Lagerstrasse 5
8021 Zürich

Ähnliche Kurse